Fortbildungen

Am 5. April 2019 startet ein neuer Marte Meo Practitionerkurs. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung !

Marte Meo „Practitioner“

Der Practitioner ist das erste „Level“ der Marte Meo Zertifikate. Hier lernen die Teilnehmenden die Methode kennen und anhand von Videosequenzen aus der eigenen Praxis die Marte Meo Kommunikationsprinzipien dem Kontext entsprechend anzuwenden. Sie erhalten Rückmeldung zum eigenen pädagogischen Handeln und lernen auf diese Weise Bedürftigkeiten ihrer Klient_innen/Kinder wahrzunehmen und entwicklungsförderlich darauf zu reagieren.
Zeitlicher Umfang: 6 Seminartage innerhalb von 6-8 Monaten
Anforderungen/Voraussetzungen: Eigenständiges Erstellen von mindestens 2 Videosequenzen aus dem eigenen pädagogischen (Berufs-)Alltag.
Gruppengröße: mindestens 4, maximal 12 Teilnehmende
Start eines neuen Kurses: April 2019
Termine: 5. April, 10. Mai, 7. Juni, 12. Juli, 6. September, 4. Oktober
Zeiten: 15.00 – 20.00 Uhr
Kosten: 600€ Seminarkosten zzgl. 30€ Zertifikatskosten (marte meo international)
Veranstaltungsort: Beratungspraxis Lindenthal, Klosterstraße 27, 50931 Köln
Anmeldung & Kontakt: Martina Masurek
Den Ausschreibungstext finden Sie hier

Marte Meo „Einführungsseminar“

Im Rahmen eines Vortrags mit Übungen und Möglichkeiten zur Reflexion der eigenen Tätigkeit lernen die Teilnehmenden Marte Meo kennen. Dabei wird ein Einblick in die Grundlagen der Methode gegeben und die einzelnen entwicklungsförderlichen Kommunikationselemente werden anschaulich vorgestellt. Die thematische Ausrichtung des Einführungsseminars orientiert sich am jeweiligen Praxisfeld – angesprochen sind also alle, die Interesse an entwicklungsförderlicher/gelungener Kommunikation haben (sei es im beruflichen oder privaten Alltag)!
Kontakt: Martina Masurek

Marte Meo „Therapist/Colleague Trainer“

Als angehende Marte Meo „Therapist“ (Elternberatung) und/oder „Colleague Trainer“ (Beratung von Fachpersonal) lernen die Seminarteilnehmer_innen eigenständig Videointeraktionsanalysen anzufertigen und Marte Meo Beratungsgespräche durchzuführen. Dazu gehört das Erstellen von Entwicklungsdiagnosen und die Prozessklärung. Wie Informationen im Rahmen der videobasierten Methode vermittelt werden, wird anhand eigener Fälle geübt und im Rahmen der Weiterbildung supervidiert. Abschließend findet die Dokumentation der Beratungsfälle und eine Abschlusspräsentation statt.
Zeitlicher Umfang: 12 Seminartage innerhalb von 14-24 Monaten
Start eines neuen Kurses: Mai 2019 am koelner institut
Anforderungen/Voraussetzungen: Marte Meo „Practitioner“; Eigenständige Durchführung und Dokumentation von ca. 5 Beratungsfällen mit Abschlusspräsentation
Maximale Gruppengröße: 10 Teilnehmer_innen
Kontakt: Martina Masurek

Systemisches Arbeiten – eine Einführung

In diesem Workshop erhalten Sie einen Einblick in die Entstehungsgeschichte und aktuelle Diskurse des systemischen Arbeitens. Außerdem lernen Sie systemische Methoden und Fragetechniken kennen, die wir im Rahmen von Übungsgruppen anwenden. Zudem gibt es Raum für Selbstreflexion, das heißt Sie nehmen die Bedeutung der systemischen Perspektive für Ihren Alltag (sei es beruflich oder privat) in den Blick.
Zeitlicher Umfang: Der zeitliche Rahmen des Workshops lässt sich Ihrem Anliegen und Interesse flexibel anpassen – eine eintägige Einführung ist daher ebenso möglich, wie eine mehrtägige Seminarreihe.

Reflexion und Gestaltung von Lehr-/Lernsituationen

Lehr-/Lernsituationen stellen nicht selten eine Herausforderung dar. Was macht gute Lehre aus? Wie lässt sich ein gemeinsamer Fokus herstellen und aufrechterhalten? Wie kommt ein Austausch mit dem Plenum zustande? Was bedeutet „positiv (An)Leiten“? Im Rahmen des Workshops wird Fragen wie diesen nachgegangen: Auf der Grundlage der Elemente gelunger Kommunikation nach Marte Meo wird zum einen die Gestaltung von Lehr-/Lernsituationen in den Blick genommen, zum anderen haben praktizierende Lehrende die Möglichkeit, anhand von mitgebrachtem Videomaterial eine Rückmeldung zu ihrer eigenen Lehrtätigkeit zu erhalten.
Zeitlicher Umfang: 1 Seminartag à 4-6 Stunden, Folgetermine zur kontinuierlichen Reflexion möglich
Kontakt: Martina Masurek

Stereotype und ihre Wirkmächtigkeit: Rassismus und Diskriminierung im Kontext der eigenen (Beratungs-) Haltung

Obwohl sie eine konjunkturell unterschiedliche Präsenz in der öffentlichen Wahrnehmung erfahren, haben wir es bei Rassismus und Diskriminierung mit kontinuierlichen Phänomenen in einer Gesellschaft zu tun. Sie beeinflussen vor allem betroffene Menschen in ihrem Fühlen, Denken und Handeln und prägen Biographien. Trotz aller Reflexion entfalten Stereotype und (Vor-) Urteile auch im Kontext von Beratung meist unbewusst ihre Wirkung auf die eigene Haltung und die konkrete Arbeit. Ziel der Veranstaltung ist zum einen die Sensibilisierung für Rassismus und Diskriminierung und der Einbezug diesbzgl. kritischer Perspektiven in die eigene Haltung. Zum anderen sollen gemeinsam Möglichkeiten erarbeitet werden, um mit Rassismus- und Diskriminierungserfahrungen in Beratungssituationen umgehen zu können und dabei die Reproduktion von Diskriminierung für die Beratungsnehmenden weitestgehend zu vermeiden.
Zeitlicher Umfang: 1 Seminartag à 8 Stunden, Folgeveranstaltung zur Vertiefüng möglich
Kontakt: Ilja Gold

Sexualisierte Gewalt im Fluchtkontext

Das Entstehen von (sexualisierter) Gewalt ist abhängig vom strukturellen und personellen Kontext, in dem sich Menschen befinden. Flucht als einschneidendes Lebensereignis birgt auf unterschiedlichen Ebenen die Gefahr, Gewalterfahrungen ausgesetzt zu sein. Im Rahmen dieses Workshops geht es zunächst um die Erarbeitung des Gewaltbegriffs und die Vermittlung von Wissen über sexualisierte Gewalt. Darauf aufbauend werden die unterschiedlichen Phasen von Fluchtsituationen und ihre spezifischen Risikofaktoren in den Blick genommen. Als Ausblick oder im Rahmen eines zweiten Workshoptages werden Ansatzpunkte und Formen präventiver Maßnahmen vorgestellt/gemeinsam erarbeitet.
Zeitlicher Umfang: 1 Workshoptag á 4 x 90 Minuten
Kontakt: Martina Masurek

Prävention sexualisierter Gewalt – Möglichkeiten von Marte Meo

Es besteht Einigkeit, dass ‚die Stärkung und Förderung der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen im Rahmen eines positiven Gesamtkonzeptes von Erziehung und Sexualerziehung‘ stattfinden sollte. Allein das ‚Wie‘ bereitet Probleme (Runder Tisch o.J., 16 in: Henningsen 2016, 123). Inwiefern eröffnet das Wissen um Elemente gelungener Kommunikation präventive, pädagogische Handlungsmöglichkeiten und kann eine Antwort auf das „Wie?“ darstellen? Dieser Frage nachgehend, werden aktuelle Präventionsüberlegungen dargestellt und mithilfe der videobasierten Marte Meo Methode in die alltägliche Kommunikation übertragen. Anhand kurzer Beispielclips wird deutlich, welche Bedeutung Videosequenzen aus Alltagssituationen für die Reflexion des eigenen professionellen Handelns zukommt: Marte Meo eröffnet einen ressourcenorientierten Blick auf alltägliche zwischenmenschliche Kommunikation und ermöglicht die (Mit-)Gestaltung entwicklungsförderlicher Momente. Die Perspektive der Methode orientiert sich an den Bedürfnissen und Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen und nicht lediglich an Problemen. Damit bietet sie eine Grundlage für die Prävention von Begegnungen und Kommunikationsformen, die das Auftreten von Gewalt begünstigen. Die Verbindung der Marte Meo Methode mit der Prävention sexualisierter Gewalt eröffnet eine Perspektive auf neue Möglichkeiten. Sie nimmt die Verantwortung der pädagogisch Handelnden in den Blick und zielt auf eine Stärkung und die Entwicklungsförderung von Kindern und Jugendlichen. Marte Meo schließt sich damit an eine Debatte an, die dazu einlädt, Prävention als Ergebnis und Kultur eines Miteinanders zu verstehen und auf diese Weise eine sichere Umgebung für Kinder und Jugendliche zu ermöglichen. Die Veranstaltung lädt dazu ein, diesen Überlegungen zu folgen, sie zu hinterfragen, weiterzudenken und in den eigenen (pädagogischen) Alltag zu übertragen.
Zeitlicher Umfang: Als Workshop oder Vortrag möglich
Kontakt: Martina Masurek

Elterncoaching „Der ganz normale Wahnsinn!“

In diesem Workshop laden wir Sie ein, mit vielfältigen Methoden und praktischen Anregungen eine neue Sicht auf Altbewährtes einzunehmen und Neues auszuprobieren. Neben dem fachlichen Input lebt dieser Workshop von Ihrem Erfahrungsschatz als Eltern. Mithilfe von Übungen und Marte Meo nehmen wir Ihren Alltag in den Blick und entwickeln konkrete Handlungsmöglichkeiten. Den eigenen Stärken wertschätzend zu begegnen, und Herausforderungen als Möglichkeiten zu begreifen, sind dabei die Grundlagen unserer Arbeit. Unser Ziel ist es, Sie mit einem wohlwollenden und durchaus humorvollen Blick auf den normalen Wahnsinn des Elternseins zu begleiten, auf diese Weise den Alltag entspannter zu gestalten, und Ihre Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Der Workshop findet in Kooperation mit Carla Pottkämper statt.
Zeitlicher Umfang: 4 Seminartage á 4 Stunden
Anforderungen/Voraussetzungen: Interesse an gelungener Kommunikation und Bereitschaft zur Selbstreflexion
Maximale Gruppengröße: 12 Teilnehmer_innen
Kontakt: Martina Masurek
Den Flyer zum Workshop finden Sie hier


Sollten Sie an einem der Angebote interessiert sein oder Fragen haben, freuen wir uns auf Ihre persönliche Anfrage.
Die Fortbildungsangebote bieten wir als Inhouse-Veranstaltungen oder bei ausreichender Nachfrage in den Räumlichkeiten der Beratungspraxis Lindenthal an.